Sie befinden sich hier:
Industrie- und Gewerbebau / 03/2003 / 73230 Kirchheim unter Teck
Neubau Labor- und Verwaltungsgebäude
Milchwirtschaftlicher Verein
Der kompakte Baukörper beinhaltet Laborflächen, Verwaltungsräume und alle dafür notwendigen Nebenräume und Technikflächen. Das Grundstück liegt in einem heterogen bebauten Industriegebiet in der Peripherie der Stadt Kirchheim unter Teck nahe der Autobahn A8.
Milchwirtschaftlicher Verein
Neubau Labor- und Verwaltungsgebäude

Milchwirtschaftlicher Verein

Fakten
  • Bauherrschaft
    MV Milchwirtschaftlicher Verein Baden-Württemberg e.V.
  • Generalplanung
    BANKWITZ ARCHITEKTEN
  • Leistungsphasen
    1-9 nach HOAI
  • Bauzeit
    07/ 2002 - 03/ 2003
  • Bruttogrundfläche
    1.777 m²
  • Kubatur
    6.648 m³
  • Nutzfläche
    983 m²


Der kompakte Baukörper beinhaltet Laborflächen, Verwaltungsräume und alle dafür notwendigen Nebenräume und Technikflächen. Das Grundstück liegt in einem heterogen bebauten Industriegebiet in der Peripherie der Stadt Kirchheim unter Teck nahe der Autobahn A8.

Beschreibung des Projekts
Die sehr unterschiedlich ausgeprägten Fassaden sind ein Resultat der Vorgabe, mit möglichst wenig Maßnahmen für den Blend- und Wärmeschutz auszukommen. Die Funktionen und die vertikale sowie horizontale Gliederung der verschiedenen Nutzungen sind von außen ablesbar. Das zwei- bzw im Bereich der Büroflächen dreigeschossige Gebäude ist durch die gewählte Anordnung und die Ausnutzung der bestehenden Höhenentwicklung auf dem Grundstück auf zwei Ebenen für den Fahrzeugverkehr anfahrbar. Der Zugang erfolgt über den zur Straße hin angeordneten Eingangsbereich und das durch seine runde Ausbildung deutlich ablesbare Treppenhaus.

Um eine möglichst wirtschaftliche Bearbeitung der angelieferten Milchproben zu gewährleisten, liegen alle in den Materialfluss eingebundenen Räume auf einer Ebene. Die stützenfrei geplanten Flächen garantieren eine flexible Nutzung des Gebäudes auch für die Zukunft.

Das Labor wird im Mehrschichtbetrieb betrieben. Deswegen wurde auch die Nachtwirkung des Gebäudes in den Entwurf einbezogen.