Sie befinden sich hier:
Industrie- und Gewerbebau / 08/2013 / 73230 Kirchheim unter Teck
Erweiterung und Modernisierung des Verkaufsraums
Metzgerei Frik
Das Büro BANKWITZ ARCHITEKTEN wurde im Jahr 2013 mit der Erweiterung der Metzgerei Frik beauftragt. Die Aufgabe beinhaltete sowohl die Fassaden- als auch die Innenraumgestaltung inklusive einer Modernisierung der Gebäudetechnik (Elektro, Sanitär und Kühlung). Darüber hinaus musste die Maßnahme sowohl in der Planungs- als auch in der Ausführungsphase mit der Ladenbauplanung abgestimmt und koordiniert werden.
Metzgerei Frik
Erweiterung und Modernisierung des Verkaufsraums

Metzgerei Frik

Fakten
  • Bauherrschaft
    Metzgerei Frik
  • Generalplanung
    BANKWITZ ARCHITEKTEN
  • Leistungsphasen
    1 - 9 nach HOAI
  • Bauzeit
    08/ 2013
  • Kubatur
    400 m³
  • Nutzfläche
    70 m²


Das Büro BANKWITZ ARCHITEKTEN wurde im Jahr 2013 mit der Erweiterung der Metzgerei Frik beauftragt. Die Aufgabe beinhaltete sowohl die Fassaden- als auch die Innenraumgestaltung inklusive einer Modernisierung der Gebäudetechnik (Elektro, Sanitär und Kühlung). Darüber hinaus musste die Maßnahme sowohl in der Planungs- als auch in der Ausführungsphase mit der Ladenbauplanung abgestimmt und koordiniert werden.

Beschreibung des Projekts
Der Bauantrag wurde im April 2013 eingereicht und im Juni 2013 genehmigt. Die erschwerten Bedingungen durch die Angrenzung an den öffentlichen Raum (Stuttgarter Straße, Gehwegbereich und Parkplatzzufahrt) erforderten eine erhöhte Koordination und Abstimmung mit den Behörden. Der Entwurf sah vor den erweiterten Verkaufsraum der Metzgerei durch neue Sitzgelegenheiten, die für ein Mittagessen genutzt werden können, zu ergänzen. Die gesamte Maßnahme wurde unter sehr hohem Kosten- und Termindruck in einer dreiwöchigen Bauphase umgesetzt. Der Betrieb wurde im Außenbereich über einen Verkaufsstand fortgeführt.

Aufgrund der engen Zeitschiene wurden sämtliche Bauteile im Vorfeld ohne detailliertes Aufmaß produziert und passgenau eingebaut. Dies erforderte eine aufwändige und längere Planungs- und Vorbereitungsphase und eine intensive Koordination der einzelnen Gewerke vor Ort. Die Fassade wurde mit Holzfaserplatten gedämmt und zudem neu verkleidet. Neben der energetischen Aufwertung ist die Metzgerei nun auch optisch auf den neuesten Stand gebracht worden. Die Neueröffnung des Metzgereibetriebes konnte wie geplant am 05.09.2013 stattfinden.

Besonderheiten
- extrem kurze Bauzeit (3 Wochen), präzise Vorplanung und intensive Koordination vor Ort nowendig
- erschwerte Bedingungen durch Angrenzung an den öffentlichen Raum
- Koordination und sehr enge Abstimmung mit den Behörden
- Umsetzung im laufenden Betrieb
- hoher Kostendruck