Sie befinden sich hier:
Industrie- und Gewerbebau / 03/2004 / 73230 Kirchheim unter Teck
Neubau Praxisgebäude
Kleintierpraxis
Die unterschiedlichen Nutzungen der beiden Geschosse sind dem Baukörper von außen abzulesen. Die Kleintierpraxis als klarer Kubus mit quadratischem Grundriss, ruht auf einem in das Gelände eingeschnittenen Sockel. Im Sockelgeschoss befindet sich eine Werkstatt, sowie die erforderlichen Nebenräume. Das Gelände wird optimal ausgenutzt, so dass beide Nutzungseinheiten eben angefahren werden können. Die zugehörigen Stellplätze befinden sich jeweils in unmittelbarer Nähe des Eingangs.
Kleintierpraxis
Neubau Praxisgebäude

Kleintierpraxis

Fakten
  • Bauherrschaft
    Familie Schlegel
  • Generalplanung
    BANKWITZ ARCHITEKTEN
  • Leistungsphasen
    1-9 nach HOAI
  • Bauzeit
    07/ 2003 - 03/ 2004
  • Bruttogrundfläche
    564 m²
  • Kubatur
    1.910 m³


Die unterschiedlichen Nutzungen der beiden Geschosse sind dem Baukörper von außen abzulesen. Die Kleintierpraxis als klarer Kubus mit quadratischem Grundriss, ruht auf einem in das Gelände eingeschnittenen Sockel. Im Sockelgeschoss befindet sich eine Werkstatt, sowie die erforderlichen Nebenräume. Das Gelände wird optimal ausgenutzt, so dass beide Nutzungseinheiten eben angefahren werden können. Die zugehörigen Stellplätze befinden sich jeweils in unmittelbarer Nähe des Eingangs.

Beschreibung des Projekts
Bei der Positionierung des Gebäudes auf dem Grundstück, sowie bei der Planung des Grundrisses, wurde eine spätere Erweiterungsmöglichkeit nach Osten berücksichtigt.

Der Eingangsbereich der Kleintierpraxis wird durch einen Einschnitt in den Kubus definiert. Die konkave Form der Fassade empfängt den Kunden. Durch den Einschnitt entsteht ein gedeckter Eingangsbereich.
Die Empfangstheke befindet sich unmittelbar am Eingang zur Praxis. Durch ihre zentrale Anordnung trennt sie optisch die beiden Wartezonen für Hunde und Katzen, ohne abgeschlossene Räume zu schaffen. Der Eingangsbereich wirkt dadurch großzügig und offen. Raumhohe Verglasungen verstärken diese Wirkung.
Durch die Sichtverbindung nach außen ist auch ein Warten im Freien unter dem gedeckten Eingang möglich.

Durch helle und neutrale Farben im Innenraum sowie hohe Fenster in den Fassaden wurde eine freundliche, helle Atmosphäre geschaffen. Glaselemente in den Trennwänden und Ganzglastüren sorgen für Offenheit und lassen den Besucher an der Arbeit in der Praxis Teil haben.