Sie befinden sich hier:
Wohnbau gewerblich/privat / 12/2015 / 73207 Plochingen
11 Wohneinheiten und Tiefgarage
Wohnbebauung Geschwister-Scholl-Strasse
Im Gebiet Lettenäcker II in Plochingen wurde auf einem noch nicht bebauten Grundstück in der Geschwister-Scholl-Straße ein neues barrierefreies Mehrfamilienhaus mit 11 Wohneinheiten und einer Tiefgarage erstellt.
Wohnbebauung Geschwister-Scholl-Strasse
11 Wohneinheiten und Tiefgarage

Wohnbebauung Geschwister-Scholl-Strasse

Fakten
  • Bauherrschaft
    Kreisbaugenossenschaft Kirchheim-Plochingen e.G.
  • Architektenleistung
    BANKWITZ ARCHITEKTEN
  • Fachplaner
    Ingenieurbüro Kiefer (Haustechnik), bb-baustatik GmbH (Statik), Büro für Bautechnik, Hr. Gerd Kicherer (Bauphysik), Rendler Freiraum, Hr. Rendler (Landschaft)
  • Leistungsphasen
    Lph. 1-8 nach HOAI
  • Bauzeit
    09/2014 - 12/2015
  • Bruttogrundfläche
    1.708 m²
  • Kubatur
    5.162 m³
  • Wohnfläche
    844 m²


Im Gebiet Lettenäcker II in Plochingen wurde auf einem noch nicht bebauten Grundstück in der Geschwister-Scholl-Straße ein neues barrierefreies Mehrfamilienhaus mit 11 Wohneinheiten und einer Tiefgarage erstellt.

Beschreibung des Projekts
Es ist das erste Projekt der Kreisbaugenossenschaft Kirchheim- Plochingen eG in Plochingen. Der Neubau entspricht dabei ganz den Grundsätzen der Kreisbau: traditionelle und zukunftsweisende Wohnungen zu fairen Preisen anbieten.

Mit einem Wohnungsmix von Zwei-, Drei- und Vierzimmerwohnungen bietet der Neubau sowohl Einzelpersonen, als auch Paaren und Familien genügend Wohnraum zum Wohlfühlen. Durch die vorhandene Barrierefreiheit und architektonische Merkmale wie den integrierten Aufzug entsteht ein attraktiver Wohnraum für alle Altersklassen, der ein Wohnen bis ins hohe Alter ermöglicht.

Die Mietwohnungen beinhalten großzügige Balkone und Terrassen, die nach Süden ausgerichtet sind. So wird die Südlage des Gebäudes durch den Entwurf optimal genutzt. Auch die Gemeinschaftsanlagen und die Tiefgarage sind großzügig geplant, wodurch ein ansprechendes städtisches Wohnen geschaffen wird.

Die Außenwände des Untergeschosses sind druckwasserdicht ausgeführt (Weiße Wanne). Die Außenwände des Erdgeschosses und des 1. bzw. 2. Obergeschosses sind als Mauerwerkswände in Porenbeton gefertigt. Das Dachgeschoss wurde in Holzbauweise ausgeführt. Die Eindeckung des Walmdaches erfolgte mit Ziegeln.

Beheizt wird das Effizienzhaus 70 über die Fernwärmeversorgung der EnBW. Zudem ist das Gebäude mit Wohnungsstationen ausgestattet, mit denen das zum täglichen Gebrauch benötigte Warmwasser in jeder einzelnen Wohnung direkt erzeugt wird. Damit wird Energie eingespart und die Betriebskosten können gemindert werden

Besonderheiten
- Zunächst Wunsch des Bauherren nach kleinem Gebäude mit acht Wohneinheiten; nach Durchsicht des Bebauungsplans und auf Vorschlag hin Bau des größeren Mehrfamilienhauses.
- Umsetzung der Standards, die bereits bei der Wörlitzer Straße erarbeitet worden waren.
- Die Gründung erfolgt über Flachdach- und Einzelfundamente auf durch Bohr-Rammsäulen verbessertem Boden.
- Tiefgarage grenzt an zwei Seiten bis an die bestehende Nachbarbebauung; die gemeinsam genutzte Einfahrt musste während des gesamten Bauvorhabens stets zugänglich bleiben.
- Das Gebäude wird als Effizienzhaus 70 ausgeführt.
- Beheizung über Fernwärme