Sie befinden sich hier:
Öffentliche und Sonderbauten / 07/2014 / Auf dem Säer, 72622 Nürtingen
Umbau
Onkologische Tagesklinik, Nürtingen
Die onkologische Tagesklinik des Klinikum Nürtingen wird aus dem Haupthaus in das Erdgeschoss des Gebäudes der Schwesternschule verlegt. Die zukünftige Tagesklinik wird über 18 Therapieplätze, einen Raum für sonografische Untersuchungen und Patientengespräche, Flächen für die Vorbereitung der Behandlungen, Arztzimmer und Personalbereiche und ausreichend sanitäre Anlagen für die Patienten verfügen. Personal-WCs befinden sich im angrenzenden Bestand.
Onkologische Tagesklinik, Nürtingen
Umbau

Onkologische Tagesklinik, Nürtingen

Fakten
  • Bauherrschaft
    Kreiskliniken Esslingen gGmbH
  • Architektenleistung
    BANKWITZ ARCHITEKTEN GmbH
  • Fachplaner
    IB Regentrop (Projektsteuerung), IB Paul Gampe + Partner (HLSE), IB Gerrit Klaus (SiGeKo), TÜV, Brandschutz + Schadstoffe
  • Leistungsphasen
    Lph. 1 - 9 nach HOAI
  • Bauzeit
    Februar 2014 - Juni 2014
  • Bruttogrundfläche
    335 m²
  • Kubatur
    895 m³
  • Nutzfläche
    210 m²


Die onkologische Tagesklinik des Klinikum Nürtingen wird aus dem Haupthaus in das Erdgeschoss des Gebäudes der Schwesternschule verlegt. Die zukünftige Tagesklinik wird über 18 Therapieplätze, einen Raum für sonografische Untersuchungen und Patientengespräche, Flächen für die Vorbereitung der Behandlungen, Arztzimmer und Personalbereiche und ausreichend sanitäre Anlagen für die Patienten verfügen. Personal-WCs befinden sich im angrenzenden Bestand.

Beschreibung des Projekts
Über den Zugang im Bereich der Außenfassade erreichen die Patienten direkt den Anmelde- bzw. Wartebereich der Tagesklinik, von welchem aus alle Räume erschlossen werden.
Für zusätzliche Behaglichkeit innerhalb der Tagesklinik wird im Eingangsbereich ein Windfang geschaffen. Zwei Behandlungsräume werden bettengängig geplant.
In den Behandlungs- und Aufenthaltsräumen haben Patienten sowie Personal durch die großen Verglasungen im Bereich der Fassade den ganzen Tag einen Bezug zu Natur und Umgebung. Die natürliche Belichtung über die Fassade wird durch angestrahlte Decken als Arbeitsbeleuchtung und für jeden Patienten über individuell einstellbare und dimmbare Einzelleuchten an den Behandlungsplätzen ergänzt.
Im Bereich der Fassade werden Festverglasungen durch Dreh-/Kippflügel ersetzt, um die natürliche Belüftung der Räume zu gewährleisten. Teilweise werden neue Fluchtwege durch den Einbau neuer Türen in die Fassade geschaffen, teilweise kann hier auf bestehende Türen zurückgegriffen werden.
Sanitär- und Elektroinstallationen werden über das Untergeschoss komplett neu hergestellt und lediglich an den Übergabepunkten an den Bestand angeschlossen. Die bestehende Lüftungsanlage wird für Zu- und Abluft weiterhin genutzt.
Die neue onkologische Tagesklinik wurde im Juli 2014 bezogen und eröffnet.