Sie befinden sich hier:
Wohnbau gewerblich/privat / 12/2016 / 73230 Kirchheim unter Teck
Neubebauung
Kolbstrasse BA II, Kirchheim
Unweit der Altstadt entstand in Kirchheim unter Teck ein Mehrfamilienhaus mit Satteldach. Das Projekt in der Kolbstraße 48 verbindet zentrumsnahes Wohnen mit ruhigen Ausblicken in den grünen Innenhof.
Kolbstrasse BA II, Kirchheim
Neubebauung

Kolbstrasse BA II, Kirchheim

Fakten
  • Bauherrschaft
    Dyck Bauen & Wohnen GmbH
  • Generalplanung
    BANKWITZ ARCHITEKTEN
  • Leistungsphasen
    1 - 9 nach HOAI
  • Bauzeit
    12/2015 - 12/2016
  • Bruttogrundfläche
    1.631 m²
  • Kubatur
    4.546 m³
  • Wohnfläche
    792 m²


Unweit der Altstadt entstand in Kirchheim unter Teck ein Mehrfamilienhaus mit Satteldach. Das Projekt in der Kolbstraße 48 verbindet zentrumsnahes Wohnen mit ruhigen Ausblicken in den grünen Innenhof.

Beschreibung des Projekts
Da es nicht möglich war, eine Tiefgaragenrampe ins Untergeschoss umzusetzen, wurden im Erdgeschoss 6 gedeckte und 2 offene Stellplätze hergestellt. Sämtliche öffentliche Verkehrsmittel sind in wenigen Gehminuten zu erreichen.

Im Mehrfamilienhaus lassen sich 8 Wohneinheiten mit jeweils 2-4 Zimmern finden. Die Wohnflächen variieren dabei zwischen 65 und 127m². Die Ausstattungen der Eigentumswohnungen sind hochwertig und orientieren sich an den Wünschen und Bedürfnissen der Bewohner. Die Stellplätze im Erdgeschoss sowie der Aufzug sorgen für einen barrierefreien Alltag. Zusätzlich wurde die Wohnung im 2. Dachgeschoss barrierefrei ausgeführt.

Während die Bäder zur Straßenseite hin angeordnet sind, orientieren sich die Wohn- und Essbereiche nach Westen bzw. zum Garten hin. Jeder Wohneinheit des Erd- und 1. Obergeschosses ist eine circa 15m² große Terrasse bzw. Loggia zugeordnet. Besonderes Highlight sind die Dachterrassen der beiden Wohnungen des 1. Dachgeschosses. Diese sind mit knapp 45m² bewusst großzügig gestaltet. Im 2. Dachgeschoss lässt sich die größte Wohneinheit finden, die im Giebelbereich eine Loggia ausbildet. Die Wohnungen werden über eine zentrale Gastherme mit solarer Unterstützung versorgt.

Das Farbkonzept sah vor, die Fassade des viergeschossigen Baukörpers in Hellgrau zu gestalten. Der Bereich der Terrassen bzw. Loggien wurden hingegen in Weiß gehalten. Als optische Besonderheit wurden die Fenster durch weiße Faschen von der hellgrauen Fassade abgesetzt. Durch diese gestalterisch abgesetzten Umrahmungen sowie die verschiedenen Fensterformen und -größen entsteht eine Rhythmisierung der Fassade.