Sie befinden sich hier:
26-11-2014 / Allgemein
WEIHNACHTSAKTION 2014
HONIGSÜSS
Das Büro BANKWITZ ARCHITEKTEN und die Bienen....
Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen der Bienengeschichte zu unserer Weihnachtsaktion 2014!
WEIHNACHTSAKTION 2014

HONIGSÜSS

Das Büro BANKWITZ ARCHITEKTEN und die Bienen....
Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen der Bienengeschichte zu unserer Weihnachtsaktion 2014!

Das Büro BANKWITZ ARCHITEKTEN und die Bienen….
WUSSTEN SIE, DASS:
•Bienen rund 250.000 km für ein 500 g Glas Honig fliegen? (also rund sechs Mal um die Welt)
•der vom Imker geerntete Honig nur ca. 1/3 der von den Bienen tatsächlich erzeugten
Honigmenge beträgt?
•es ohne Bienen in kürzester Zeit zur Auslöschung von ca. 20.000 Pflanzenarten käme?
•Bienen die Erträge der Obstbauern um bis zu 80 % steigern?
•Eine Biene ihren Tag in 8 Stunden Ruhephase, 8 Stunden Stockdienst und 8 Stunden Flug einteilt?

Der Schutz der Bienen liegt uns sehr am Herzen, deshalb verschenken wir in diesem Jahr regionalen Blütenhonig und dazu noch viele interessante Informationen.
Zusätzlich werden wir zum Erhalt der Bienenvölker in unserer Region drei „Wildbienenhotels“ aufstellen.
In Zusammenarbeit mit Herrn Joachim Gleich (Imker und Vorstand des Bienenvereins in Kirchheim) werden wir im Frühjahr 2015 drei Wildbienenhotels aufstellen, so können wir für den Erhalt der regionalen Bienenvölker etwas beitragen.
Ein Nistkasten wird direkt bei uns am Eisbärhaus aufgestellt, ein Nistkasten beim Bienenverein in der Hahnweidstraße und noch ein weiterer Nistkasten am Bürgersee in Kirchheim unter Teck.
Unser Honig-Geschenk stammt von den Bienenvölkern aus Kirchheim. Die Bienen sammelten dafür den Nektar aus den Streuobstwiesen und Rapsfeldern aus Oberboihingen.

Das Team von BANKWITZ ARCHITEKTEN wünscht Ihnen „honigsüße“ Weihnachten und
einen guten Start ins neue Jahr!

Seit 100 Millionen Jahren gibt es Bienen. Weltweit kennen wir über 20.000 Bienenarten. Die bekannteste ist die Honigbiene, sie ist sehr gesellig und lebt in ihrer Nisthöhle oder dem Bienenstock zusammen mit ihrem Volk. In einem Bienenstock können bis zu 60.000 Bienen leben. Beim Bienenvolk unterscheidet man Königin, Drohnen und die Arbeiterinnen.
Die Arbeiterinnen übernehmen im Bienenstock die meisten Aufgaben, sie sind Putzfrau, Kindermädchen, Baubiene, Honigmacherin, Wächterin oder Sammlerin. Die Arbeiterinnen haben eine ganz besondere Funktion: Sie schwitzen Plättchen aus, die sie als Wachs in besonderen Drüsen am Hinterleib erzeugen. Mit ihren Kiefern bauen sie daraus kunstvoll sechseckige Wabenzellen in denen der Nachwuchs heranwächst und Honig gespeichert wird. Die Drohnen sind die männlichen Bienen. Sie besitzen keinen Stachel und haben nur eine Aufgabe, die Begattung der Königin. Die Königin ist die Chefin im Bienenstock. Sie wird den ganzen Tag von den Arbeiterinnen geputzt und gefüttert.

Von Frühjahr bis Herbst kann man die Bienen beim Pollen- und Nektarsammeln auf unseren Wiesen beobachten. Sie fliegen mit bis zu 20 Stundenkilometern und können mit ihren Facettenaugen ultraviolette Farbmuster und Blüten erkennen. Wenn sie eine besonders lohnende Wiese entdeckt haben, teilen sie den anderen Bienen im Bienenstock mit einer Art Tanz genau mit, wo diese Wiese zu finden ist. Bei diesem Bienentanz bewegt die Biene sich einige Minuten im Kreis und dreht sich abwechselnd nach links und rechts. Bienen sind „Honigproduzenten“. Mit ihrem langen Rüssel saugen sie den süßen Blütensaft ein und sorgen ganz nebenbei zur Bestäubung von über 2.000 - 3.000 Wild- und Nutzpflanzen. So helfen sie die Artenvielfalt in der Natur zu erhalten und die Erträge der Obstbauern zu sichern.
Wenn wir uns im Winter im gemütlichen Haus aufhalten, wird es auch im Bienenstock so richtig kuschelig. Statt Winterschlaf zu halten, rücken die Honigbienen ganz dicht zusammen, wärmen sich gegenseitig und bilden die sogenannte Wintertraube. Dabei lassen die Arbeiterinnen um die Königin herum fleißig ihre Muskeln vibrieren. Durch das Zittern entsteht so viel Wärme, dass auch bei frostigem Winterwetter die Temperatur in der Traubenmitte nie unter 18 Grad Celsius sinkt. Damit auch auf den äußeren Plätzen niemand erfriert, tauschen die Bienen regelmäßig ihre Plätze.
Dank unserer Bienen können wir viele große saftige Früchte ernten und leckeren Honig genießen. Damit leisten die Bienen einen ganz wichtigen Beitrag für den Kreislauf unserer Natur.

Über die Aufstellung der „Wildbienenhotels“ im Frühjahr 2015 werden wir auf unserer Homepage, sowie auch auf unserer Facebook Seite berichten.

Benötigen Sie mehr Informationen?
Gerne steht Ihnen Frau Ute Sindlinger unter Telefon 07021 92055-53 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zur Verfügung.