Sie befinden sich hier:
Laufendes Projekt / 73431 Aalen
Instandsetzung Außenbereich, Unfallschutz der Wege und Treppen
BTS Bildungs- und Tagungsstätte, Aalen
Die Bundesagentur für Arbeit (BA) vergab über zeitlich begrenzte Rahmenverträge Leistungen entsprechend HOAI 2013. Hierzu zählen beispielsweise Bauunterhaltsmaßnahmen an den BA-eigenen, bundesweiten Liegenschaften. BANKWITZ ARCHITEKTEN wurden aufgrund dieses Rahmenvertrages von der BA mit der Instandsetzung des Außenbereichs der BTS Bildungs- und Tagungsstätte in Aalen beauftragt. Da die Pflasterbeläge teilweise uneben oder weggebrochen sind, Verwerfungen von mehreren Zentimetern bestehen und Treppen mit mehr als vier Stufen ohne Geländer sind steht bei der Maßnahme speziell der Unfallschutz der Wege und Treppen im Vordergrund.
BTS Bildungs- und Tagungsstätte, Aalen
Instandsetzung Außenbereich, Unfallschutz der Wege und Treppen

BTS Bildungs- und Tagungsstätte, Aalen

Fakten
  • Bauherrschaft
    Bundesagentur für Arbeit
    BA-Gebäude-, Bau- und Immobilienmanagement GmbH
  • Generalplanung
    BANKWITZ ARCHITEKTEN
  • Leistungsphasen
    1 - 2 nach HOAI


Die Bundesagentur für Arbeit (BA) vergab über zeitlich begrenzte Rahmenverträge Leistungen entsprechend HOAI 2013. Hierzu zählen beispielsweise Bauunterhaltsmaßnahmen an den BA-eigenen, bundesweiten Liegenschaften. BANKWITZ ARCHITEKTEN wurden aufgrund dieses Rahmenvertrages von der BA mit der Instandsetzung des Außenbereichs der BTS Bildungs- und Tagungsstätte in Aalen beauftragt. Da die Pflasterbeläge teilweise uneben oder weggebrochen sind, Verwerfungen von mehreren Zentimetern bestehen und Treppen mit mehr als vier Stufen ohne Geländer sind steht bei der Maßnahme speziell der Unfallschutz der Wege und Treppen im Vordergrund.

Beschreibung des Projekts
AUSZUG AUS DEM STARTBERICHT:

BESCHREIBUNG DER MAßNAHME:
Der Standort BTS Aalen ist eine Bildungseinrichtung mit großen Freiflächen auf dem Grundstück. Die weitläufigen Grünanlagen des BTS mit Baumbestand sorgen für eine angenehme Arbeitsumgebung. Die Wegeführung und Wegegestaltung ist klar definiert in Haupt- und Nebenwege. Die Wegeführung der Außenanlage ist für die interne Erschließung der Gebäude untereinander unerlässlich. Die Bestandsaufnahme zeigt, dass die vorhandene Pflasterfläche an einigen Stellen durch Wurzeln angehoben ist und so momentan eine hohe Stolpergefahr durch herausstehende Pflastersteine besteht.

Der geplante Ertüchtigung der Wege müssen einige vorbereitende Maßnahmen, die größere Teile der Außenanlagen betreffen, vorausgehen: Eine Lagermöglichkeit für Baumaterial und -geräte wird mit Baustellenzaun auf dem Parkplatz eingerichtet. Sträucher und Hecken werden gerodet und einige Bäume werden gefällt, abtransportiert und entsorgt; die Wurzeln müssen ausgebrochen werden. Anschließend muss der bestehende Pflasterbelag inklusive Randeinfassung und Splittbett aufgenommen, geladen, abtransportiert werden. Ein Leitungsgraben 40 x 100 für die Versorgung der Wegleuchten wird in einem Sandbett verlegt. Danach folgt die Herstellung eines Unterbaus für die Tragschicht (Schotter), auf der abschließend der neue Wegebelag aufgebracht wird.

Die Abmessungen der Wege (1,50 m Breite) bleiben wie im Bestand erhalten, es erfolgt eine Ertüchtigung der Beläge und des Unterbaus um eine gefährdungsfreie Benutzung der Erschließung wieder herzustellen und zu gewährleisten. Die insgesamt 23 Treppenanlagen sind mit ihren verschiedenen kurzen Treppenlängen zwischen 0,90 m und 2,50 m recht kleinteilig. Drei dieser Anlagen werden im Zuge der Maßnahme neu hergestellt, die anderen werden gereinigt und, wo notwendig, ertüchtigt.

Die Anforderungen an Treppen in 4.3.6 DIN 18040-1 führen zu einer verbesserten Benutzbarkeit und höheren Sicherheit für Menschen mit begrenzten motorischen Einschränkungen sowie für blinde und sehbehinderte Menschen. Weiter ist festgehalten, dass „Treppen, die diese Anforderungen erfüllen, als „barrierefrei nutzbar“ [gelten]“. Die Barrierefreiheit ist in den Außenanlagen der BTS durch fehlende Rampen nicht gegeben, die Treppen werden jedoch barrierefrei nutzbar ausgeführt. Dazu gehört lt. DIN 18040-1 auch die Anbringung von Orientierungshilfen an Stufen und Handläufen. Dies soll in der Maßnahme durch einen Belagswechsel von Weg zu Podest (mind. 60 cm) ober- und unterhalb der Treppenanlage umgesetzt werden. Außerdem werden Handläufe mit LED-Beleuchtung geplant, die die Stufen ausreichend ausleuchten und so auch bei Dunkelheit deutlich sichtbar machen. Zusätzliche Elektroleuchten sorgen für die Belichtung der Wege und erhöhen so zusätzlich die Sicherheit. Die Handläufe werden wie in DIN 18040-1 gefordert nach der letzten Stufe 30 cm waagerecht in Richtung des Podests weitergeführt. Der Abschluss des Handlaufendes wird gebogen oder zum Boden hin ausgeführt.

Zudem sollen neue Sitzbänke mit Rückenlehne die Aufenthaltsqualität im Außenbereich erhöhen. Die Unterbringung von Mülltonnen soll an den Hauptwegen und an den Sitzbänken erfolgen. Im Zuge dieser Maßnahme sollen die Beläge der beiden Terrassen (Pavillon 2 und Pavillon 3) ebenfalls erneuert werden. Außerdem wird die über 30 Jahre alte Beleuchtung demontiert und durch neue Stehlenleuchten im Außenbereich ersetzt. Die Ertüchtigung der Parkplätze wird zu einem späteren Zeitpunkt als separate Maßnahme ausgeführt.

Besonderheiten
-Umbau im laufenden Betrieb.