Neubau

Mehrfamilienhaus Stumpenhof-Süd

Fakten
  • Bauherrschaft
    Wohnbau Birkenmaier GmbH & Co. KG
  • Architektenleistung
    BANKWITZ ARCHITEKTEN
  • Leistungsphasen
    1 - 9 nach HOAI
  • Bauzeit
    10/2016-05/2018
  • Bruttogrundfläche
    2.504 m²
  • Kubatur
    7.159 m³
  • Wohnfläche
    1.098 m²


In ruhiger Aussichtslage wurde im neu erschlossenen Baugebiet „Stumpenhof Süd“ in Plochingen ein Mehrfamilienhaus in moderner Architektur mit hochwertigen Materialien errichtet. Auf dem Grundstück entstanden insgesamt 11 Wohneinheiten mit gemeinsamer Tiefgarage. Die Wohnungsgrößen variieren zwischen 60 und 156 m².

Beschreibung des Projekts
Im Untergeschoss sind Abstellräume, ein Wasch- und Trockenraum sowie ein Haustechnikraum untergebracht. Im Erdgeschoss lassen sich sowohl die Pkw- als auch die Fahrradabstellflächen finden. Die Zufahrt zur Tiefgarage mit 17 Stellplätzen sowie zur Doppelgarage erfolgt über den Oroszlány-Weg. Die Erschließung der beiden Gebäudeteile erfolgt über ein zentral gelegenes Treppenhaus mit Laubengangerschließung. Zudem sind alle Wohneinheiten bequem und schwellenfrei über einen Aufzug zu erreichen. Die 2- bis 4-Zimmer-Wohnungen orientieren sich nach Süden. Aufgrund der großen Fensterflächen gelangt viel natürliches Licht in die Wohnräume.

Alle Wohneinheiten verfügen über Terrassen mit großzügigem Gartenanteil bzw. über sonnige Loggien. Ein besonderes Highlight sind die beiden Dachterrassen im 2. und 3. Obergeschoss. Diese sind über Eck ausgeführt und mit knapp 76 m² und 54 m² bewusst großzügig gestaltet.

Der Neubau im Oroszlány-Weg musste senkrecht zur Hangneigung errichtet werden, was eine spannungsreiche Gliederung und Erschließung des Baukörpers zur Folge hat. Optisch ist das Mehrfamilienhaus in zwei Gebäudekomplexe unterteilt, wodurch ein wohlproportioniertes Ensemble entsteht. Das Farbkonzept sah vor, den Treppenhausbereich in Grün zu gestalten. Hierdurch wird die Idee der Gliederung des Mehrfamilienhauses in zwei Gebäudekomplexe unterstützt. Die sonstigen Fassadenflächen wurden in Weiß und Grau ausgeführt.

Das Gebäude wird im KfW-55-Standard erstellt. Die innovative Geothermie-Heizung und der sehr gute Wärmedämm-Standard sind Garant für dauerhaft niedrige Heizkosten.

Besonderheiten
- Das Konzept ging als Sieger eines vorgeschalteten Bewerbungsverfahrens hervor.
- Errichtung des Neubaus senkrecht zur Hangneigung: Zur Abfangung des Geländeversprungs in der Grundstücksmitte (ca. 2 Meter) und zur Straße wurden Stützwände errichtet.


  • Default
  • Title
  • Date
  • Random
  • Niemand von uns kann alleine so viel bewirken wie wir alle miteinander.

    Elie Wiesel
  • Laufendes Projekt / 73230 Kirchheim unter Teck
    Umbau der Büroräumlichkeiten hin zu Bürowelten
    Innenausbau Eisbärhaus
    Das Grundstück "Hindenburgstraße 34" wurde im Jahr 2018 erworben, um das Eisbärhaus durch einen Neubau räumlich zu vergrößern. Für unser Unternehmen ist klar: Ein modernes, attraktives Arbeitsumfeld spielt heute eine wichtige Rolle. Daher nehmen wir die umfangreichen Neu- und Umbauarbeiten im Bauteil C zum Anlass, unsere Räumlichkeiten in den drei Bauteilen gemeinsam mit der Innenarchitektin Karin Räffle zu einer modernen Bürowelt umzugestalten.
  • Wettbewerbe / 03/2020 / 70469 Stuttgart-Feuerbach
    Mehrfachbeauftragung
    Quartier am Wiener Platz
    3. PREIS
    Im Stuttgarter Stadtbezirk Feuerbach entsteht ein urbanes gemischtes Quartier mit Modellcharakter. Neben der Ausweisung von Grundstücken für Baugemeinschaften soll das neue Stadtquartier einen hohen Anteil an Wohnbauförderung übernehmen und Angebote sozialer Inklusion sowie gewerblicher Nutzungen integrieren. Im Rahmen einer Mehrfachbeauftragung wurden durch die acht teilnehmenden Büros tragfähige und nachhaltige Konzepte für das neue Stadtquartier (Lose 1 + 2) entwickelt.
  • Öffentliche und Sonderbauten / 03/2018 / 73230 Kirchheim unter Teck
    Instandsetzungs- und Modernisierungsmaßnahmen
    Martinskirche Bauabschnitt II
    Die Martinskirche in Kirchheim unter Teck wird bereits seit dem Jahr 2012 durch Instandsetzungsmaßnahmen für nachfolgende Generationen erhalten. Während im ersten Bauabschnitt das Dach der Kirche erneuert wurde, befasste sich der zweite Bauabschnitt mit der Instandsetzung der Fassade.