Sie befinden sich hier:
Industrie- und Gewerbebau / 09/2019 / 36037 Fulda
Neubau
Bürogebäude Dr. Greve
In mehreren Schritten wird das Löhrtor-Areal in Fulda zu einem neuen Innenstadtquartier umgestaltet. Nachdem zunächst das alte Löhrtor abgerissen wurde, stellte die Errichtung eines modernen Verwaltungsgebäudes den ersten Schritt im Entwicklungsplan des Quartiers dar. Die RhönEnergie Fulda mietet das neue Geschäftsgebäude als Hauptnutzer an. Daher wurde der Neubau in enger Abstimmung mit der Stadt Fulda und mit dem Versorger errichtet. Enstanden ist ein Gebäude, das an dem exponierten Standort an der Ecke Löherstraße/Bardostraße einen städtebäulichen Akzent setzt.
Neubau

Bürogebäude Dr. Greve

Fakten
  • Bauherrschaft
    Dr. Helmut Greve, Gesellschaft für Geschäfts- und Freizeitzentrum Fulda mbH & Co. KG
  • Architektenleistung
    BANKWITZ beraten planen bauen
  • Leistungsphasen
    LPH 5 nach HOAI
  • Bauzeit
    04/2019 - 09/2019
  • Bruttogrundfläche
    14.675 m²
  • Kubatur
    ~ 300.000 m³
  • Nutzfläche
    9.700 m²
  • Fotos Copyright:
    Ali Moshiri


In mehreren Schritten wird das Löhrtor-Areal in Fulda zu einem neuen Innenstadtquartier umgestaltet. Nachdem zunächst das alte Löhrtor abgerissen wurde, stellte die Errichtung eines modernen Verwaltungsgebäudes den ersten Schritt im Entwicklungsplan des Quartiers dar. Die RhönEnergie Fulda mietet das neue Geschäftsgebäude als Hauptnutzer an. Daher wurde der Neubau in enger Abstimmung mit der Stadt Fulda und mit dem Versorger errichtet. Enstanden ist ein Gebäude, das an dem exponierten Standort an der Ecke Löherstraße/Bardostraße einen städtebäulichen Akzent setzt.

Beschreibung des Projekts
Das am Rande der Innenstadt entstandene Bürogebäude hat vier Stockwerke plus ein Staffelgeschoss. Im Erdgeschoss sind das Kundenzentrum der RhönEnergie Fulda und ein öffentlich zugängliches Bistro untergebracht. In den Obergeschossen lassen sich die Büroflächen für die knapp 400 Mitarbeiter des Unternehmens finden. Neben dem neuen Verwaltungsgebäude werden auf dem Areal außerdem ein Hotel mit 149 Zimmern, ein Bürogebäude, vier Wohngebäude sowie ein Café entstehen.

Hinter dem Gebäude der RhönEnergie entsteht eine kleine Gasse zum sogenannten Quartiersplatz. In der Mitte der Mantelbebauung befindet sich das Hotel und im Anschluss daran, entlang der „Bardostraße“/“Am Rosengarten“, das „Haus der Bildung“. Im Bereich der Gerbergasse werden die Wohngebäude mit sogenannten „Wohnhöfen“ geschaffen. Über die Straße „Am Rosengarten“ ist dann auch die Tiefgarage, mit Zugängen zur RhönEnergie, zum Hotel und den Wohnhäusern zu erreichen.

Besonderheiten
- zukunftsgerechtes nachhaltiges Energiekonzept für das gesamte Löhertor-Quartier
- ein wesentlicher Teil der benötigten Energie im Quartier wird selbst klimaneutral erzeugt
- hocheffiziente Anlage der Kraft-Wärme-Kopplung mit Brennwertnutzung, befeuert mit Bio-Erdgas
- Warmwasserversorgung: Wärmepumpe, Wärmequelle ist der Hauptabwasserkanal der Innenstadt; damit lässt sich ein großer Teil des Wärmebedarfs des gesamten Quartiers abdecken.
- Der Strom für die Klimatisierung stammt aus einer Photovoltaikanlage auf dem Dach.