Sie befinden sich hier:
Öffentliche und Sonderbauten / 11/2018 / 71638 Ludwigsburg
Fassadensanierung
Agentur für Arbeit, Ludwigsburg
Aufgrund des bestehenden Rahmenvertrags beauftragte die Bundesagentur für Arbeit unser Büro mit der Fassadensanierung am bestehenden Amtsgebäude, Stuttgarter Straße 53-55 in Ludwigsburg. Die Maßnahme fand im laufenden Betrieb statt und wurde in zwei Bauabschnitten durchgeführt.
Fassadensanierung

Agentur für Arbeit, Ludwigsburg

Fakten
  • Bauherrschaft
    Bundesagentur für Arbeit
    BA-Gebäude-, Bau- und Immobilienmanagement GmbH
  • Generalplanung
    BANKWITZ beraten planen bauen
  • Leistungsphasen
    3-9 nach HOAI
  • Bauzeit
    04/2018 - 11/2018


Aufgrund des bestehenden Rahmenvertrags beauftragte die Bundesagentur für Arbeit unser Büro mit der Fassadensanierung am bestehenden Amtsgebäude, Stuttgarter Straße 53-55 in Ludwigsburg. Die Maßnahme fand im laufenden Betrieb statt und wurde in zwei Bauabschnitten durchgeführt.

Beschreibung des Projekts
Die Fassade des Gebäudes Nr. 55 wieß an der Fassade Schadstellen auf. Diese zeigten sich besonders an der Gebäudeecke zur Stuttgarter Straße hin in Höhe der Decke über dem 3. Obergeschoss. Hier sind zum einen Risse aufgetreten, die sich bereits über zwei Gebäudeseiten zogen, zum anderen waren mehrere besonders starke Verfärbungen oberhalb der Blechverwahrung erkennbar. Die Rissform ließ eine Lastverschiebung in der Geschossdecke vermuten, die von der vergrößerten Auflast der nachträglich eingebrachten Dämmung der obersten Geschossdecke zum ungenutzten Dachraum herrühren kann.

Vor Ausführung der Fassadensanierung wurden Probeöffnungen im Bereich der Risse erstellt, um die Ursache der Rissbildung zu ermitteln. Da in einem Raum des Bauteils an der Stuttgarter Straße ein Wasserschaden aufgetreten war, wurde in diesem Bereich außerdem eine lokale Probeöffnung der Blecheindeckung des Dachvorsprunges erstellt. Eine Begehung der Dächer zur weiteren Ursachenforschung war aufgrund nicht vorhandener Sicherungsmöglichkeiten nicht ohne Gerüststellung möglich. Im Zuge der Maßnahme wurde daher empfohlen, beide Dächer zu Wartungszwecken mit Sekuranten (Sicherungsmöglichkeiten) auszustatten, sodass eine Wartung der Dachfläche und Rinnen zukünftig ohne Gerüst möglich wird.

Im Zuge der Sanierung wurden die gesamten Fassadenflächen gereinigt und neu gestrichen. Gleichzeitig wurde der Vorsprung der Außenwand unterhalb des Dachüberstandes mit einer Schädlingsabwehr versehen. Zudem wurde der Blitzschutz beider Gebäudeteile auf Funktionalität und Zulässigkeit geprüft und im erforderlichen Rahmen instand gesetzt.

Besonderheiten
- Umsetzung im laufenden Betrieb
- Umsetzung in zwei Bauabschnitten, um nicht beide Hausteile gleichzeitig einzurüsten
- Einschränkungen des laufenden Betriebs mussten minimal gehalten werden (u.a. kurzzeitig geringere Belichtung und Belüftung in den Büros durch Herunterlassen des Sonnenschutzes zu Reinigungszwecken)
- Gehwege entlang der Stuttgarter und der Friedrich Straße sowie dort befindliche Parkplätze waren aufgrund der Gerüststellung und Baustelleneinrichtung nicht nutzbar. Die öffentlichen Gehwege mussten eingehaust werden.