Sie befinden sich hier:
Öffentliche und Sonderbauten / 10/2017 / 73431 Aalen
Fassadensanierung Ostseite
BTS Bildungs- und Tagungsstätte, Aalen
Bereits im Jahr 2013 hat eine vollflächige Sanierung der Westfassade am Gebäude "Haus Jagst" stattgefunden. Nachdem nun auch Mängel an der Ostfassade des Hochhauses festgestellt wurden, hat die Bundesagentur für Arbeit das Büro BANKWITZ ARCHITEKTEN im Zuge des neu geschlossenen Rahmenvertrags mit der Fassadensanierung der Ostseite betraut.
BTS Bildungs- und Tagungsstätte, Aalen
Fassadensanierung Ostseite

BTS Bildungs- und Tagungsstätte, Aalen

Fakten
  • Bauherrschaft
    Bundesagentur für Arbeit
    BA-Gebäude-, Bau- und Immobilienmanagement GmbH
  • Generalplanung
    BANKWITZ ARCHITEKTEN
  • Leistungsphasen
    3 - 9 nach HOAI
  • Bauzeit
    05/2017-10/2017


Bereits im Jahr 2013 hat eine vollflächige Sanierung der Westfassade am Gebäude "Haus Jagst" stattgefunden. Nachdem nun auch Mängel an der Ostfassade des Hochhauses festgestellt wurden, hat die Bundesagentur für Arbeit das Büro BANKWITZ ARCHITEKTEN im Zuge des neu geschlossenen Rahmenvertrags mit der Fassadensanierung der Ostseite betraut.

Beschreibung des Projekts
AUSZUG AUS DEM STARTBERICHT:

BESCHREIBUNG DER MAßNAHME:
Der Standort BTS Aalen ist eine Bildungseinrichtung der Bundesagentur für Arbeit. Auf dem Grundstück befinden sich mehrere Gebäude. Nachdem im Jahr 2013 eine vollflächige Sanierung der Westfassade am Gebäude stattgefunden hat, werden nun auch Mängel an der Ostfassade des "Haus Jagst" festgestellt. So lassen sich an der Ostfassade (Straßenseite) des Hochhauses Putzabplatzungen in unterschiedlicher Größe finden. Die Ostseite hat als Anbau einen Treppenturm mit acht Geschossen, der Putzschäden am Übergang Dachentwässerung zur Fallleitung aufweist.

Zusätzlich gibt es auf dem Dach eine eingeschossige Aufzugsüberfahrt mit Zugang zum Flachdach, hier sind Schäden am Putzübergang zum Sockelblech an allen vier Seiten festgestellt worden. Der Putz hat sich stellenweise mitsamt der Gewebespachtelung vom Untergrund gelöst. Durch diese
Ablösung kann eindringende Regenwasser zwischen den Schichten ablaufen und sorg bei Frost zu
Putzabplatzungen.

Wir empfehlen eine grundlegende Voruntersuchung durchzuführen. Aus diesen Erkenntnissen sollen darauf folgend Maßnahmen entwickelt werden, um die Fassade dauerhaft instand zu setzen. Hierfür soll die Fassade mittels eines Hubsteigers untersucht werden. Nach den Voruntersuchungen
wird ein Sanierungskonzept erarbeitet.

Die komplette Fassade muss, wie schon zuvor an der Westfassade, auf Schadstellen überprüft werden. Es sollen hierzu auch Haftzugtests und Materialproben durchgeführt werden. Der Oberputz muss auf lose Stellen überprüft und wo notwendig entfernt werden. Bestehende Bauteilanschlüsse müssen nochmals überprüft werden. Ein neuer tragbarer Untergrund soll mit dem etec-Verfahren und dem geeigneten Schichtaufbau wieder hergestellt werden. Abschließend wird ein neuer Oberputz aufgetragen und mit einem Farbanstrich versehen. Das Erscheinungsbild soll wie momentan mit den senkrechten Farbbändern, im Farbton Grau, wieder hergestellt werden.

Für die Arbeiten muss ein witterungsgeschütztes Gerüst über die komplette Ostseite sowie den Treppenhausturm mit Gerüstturm aufgebaut werden. Weiter sind ein Schutzdach notwendig, um die Arbeiten witterungsunabhängig ausführen zu können.

Besonderheiten
- Umsetzung im laufenden Betrieb.